naturkindergarten wiese

Pädagogische Zielsetzung/Konzept

Als Antwort auf eine veränderte Lebensumwelt und Kindheit in einer reizüberfluteten und technischen
Welt setzt der Naturkindergarten an der Befriedigung von elementaren Bedürfnissen an und bietet den Kindern die Möglichkeit, sich in dem Erholungs- und Rückzugsort Wald zu entfalten. Zudem soll der natürliche Bezug und die Wertschätzung zur Natur angeregt werden. Folgende Ressourcen sprechen für das besondere Setting im Wald:

  • Förderung der Fein- und Grobmotorik durch natürliche Bewegungsanlässe 
  • Förderung der Kreativität und Eigeninitiative durch das Spielen mit Naturmaterialien 
  • Die Verinnerlichung und das Erleben der Jahreszeiten 
  • Stärkung des Immunsystems durch die Witterungsbedingungen
  • Förderung der Wahrnehmung und des Körpergefühls durch das Erleben der Sinne in der Natur
  • Wissensaneignung durch den direkten Bezug zu den Lebensräumen von Pflanzen und Tieren
  • Sensibilisierung für die Natur und das Kulturgut Wald
  • Wertschätzung von Leben und der Lebensgemeinschaft
  • „Wieder-“ Wertschätzung der Professionen von Förster*innen, Jäger*innen, Landwirt*innen etc.

Der Naturkindergarten ist angelehnt an das „klassische“ Betreuungsmodell eines Waldkindergartens. Dies bedeutet, dass 75% der Betreuungszeit unabhängig von den Wetterverhältnissen im Waldgebiet bzw. der Natur selbst verbracht wird.
Das Basislager dient zum Ankommen und Abholen der Kinder.
Bei zu starken Witterungsbedingungen verbringen die Kinder die Betreuungszeit im Bauwagen.